drucken

Freibad Cappenberger See

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Freibad „Cappenberger See“ so nah liegt? Das sagen sich die jährlich 200.000 Besucher des Schwimmbads und der umliegenden Freizeitanlage, die dort oft ganze Wochenenden verbringen. Kein Wunder, denn hier erwarten die Gäste Spaß, Action und Entspannung. Kleine und große Wasserfreunde kommen hier im Sportbecken, Schulschwimmbecken, Nichtschwimmerbecken und Wassergewöhnungsbecken auf ihre Kosten oder auch auf den Geschmack.

Ein Besuch, der Körper und Seele belebt

Viele der heutigen Gäste kennen das Freibad, das 1956 erbaut und in den Jahren 1981/82 von Grund auf überplant und neu gestaltet wurde, noch aus Ihrer Jugend und verbinden damit jede Menge schöne Erinnerungen. Einerseits ist seit der Erbauung nicht nur viel Wasser durch die Becken geflossen; das Zentrum für Spaß, Sport und Spiel wurde seitdem auch mit großem Aufwand renoviert. Jetzt wartet das Freibad „Cappenberger See“ mit einer Reihe von Attraktionen auf.

Alles, was Kinder lieben: rutschen, klettern oder im Schlamm matschen… 

Wo so viel Wasser ist, da können sich Kinder im Wasserspielgarten mit dazugehörigem Matschplatz endlich einmal so richtig austoben und lernen, mit den Elementen Wasser, Erde und Luft umzugehen.

Für jede Altersgruppe gibt es Wasserbecken auf unterschiedlichem Niveau mit Kletterhügel zum Hinunterrutschen, Felsstrudel oder Spritzdüsen.

Wer von den Kleinen einmal Kapitän sein möchte, kann seine Fähigkeiten am Schiffchenkanal testen, der in ein Entnahmebecken mündet. Diese Anlage ist mit Palisaden und Büschen sowie einem kleinen Felsengarten mit Sitzgelegenheiten begrenzt, damit Mütter ihren Sprössling immer im Auge haben. Auf dem benachbarten Matschplatz können die kleinen Wasserratten nach Herzenslust im Schlamm matschen.

Sport & Spiel rund ums Wasser

Das beheizte Sportbecken entspricht mit seinen Maßen den internationalen Anforderungen, sodass dort Wasserballspiele und Schwimmwettkämpfe stattfinden können. Je nach Witterungslage wird die Wassertemperatur mittels Solarabsorber auf bis zu 24 °C erhöht.

An das Sportbecken schließen sich drei kleinere Becken an, die vor allem für das Schulschwimmen gedacht sind. Anziehungspunkt bei hohen Temperaturen bildet hier ein großer Schwallpilz, unter dem es sich besonders an heißen Sommertagen gut aushalten lässt.

Die Attraktion des Freibades ist eine 75 Meter lange Bodenrutsche, die im Nichtschwimmerbecken endet. Wie eine grüne Schlange windet sich diese Rutsche mit sechs Kurven von einer kleinen Anhöhe in Richtung Wasseroberfläche. Ob auf dem Rücken oder auf dem Bauch liegend, ob allein, zu zweit oder gar in einer größeren Gruppe, das Hinunterrutschen – natürlich helfen Wasserstrahlen kräftig nach – ist völlig ungefährlich.

Wer sich gerne bewegen möchte, kann sich in der Anlage kräftig austoben. Die Bädergesellschaft Lünen hat verschiedene Bereiche als Ballspielplätze ausgewiesen. So gibt es zwei neue Beachvolleyballanlagen, einen Tischtennisbereich und selbstverständlich Bolzflächen.

Sucheschliessen
Kontakt